Alltagsnormalität – weniger Institution – mehr Lebensqualität

Alten- und Pflegeheime befinden sich mitten in tiefgreifenden Veränderungen und Umstrukturierungen. Im Spannungsfeld immer knapper werdender zeitlicher und personeller Ressourcen einerseits und immer höher werdender qualitativer und fachlicher Ansprüche andererseits sollen BewohnerInnen und MitarbeiterInnen nicht auf der Strecke bleiben. Durch ein Maximum an Alltagsnormalität soll möglichst viel Lebensqualität aus dem „früheren Leben“ bewahrt werden und so ein bestmögliches Wiedererlangen und Aufrechterhalten von Autonomie und Selbständigkeit gesichert sein. Dieser Trend spiegelt sich auch in den rechtlichen Rahmenbedingungen der letzten Jahre deutlich wider.

Ziele:

Die TeilnehmerInnen …

  • erlangen die Fähigkeit die Merkmale und Unterschiede zwischen Institution und „Totaler Institution“ zu identifizieren. Dadurch gewinnen sie ein Bewusstsein für die Auswirkungen auf MitarbeiterInnen und BewohnerInnen.
  • lernen die Handlungsspielräume zur Gestaltung von „Lebensqualität im Alltag“ erkennen und nutzen.
  • erhalten Inputs und erarbeiten sich alltagsnahe Aktivierungsangebote. Dabei wird auf die jeweilige Situation des Hauses der TeilnehmerInnen eingegangen.

Inhalte:

  • Ist ein Pflegeheim eine „Totale Institution“? Die Entwicklung der stationären Pflege und Betreuung anhand des Beispiels der fünf Generationen.
  • Was sind die Merkmale von Institution und „Totaler Institution“ und wie wirken sie auf Menschen. Eine soziologische Betrachtung stationärer Pflege und Betreuung.
  • Wie gestalte ich Beschäftigungen sinnstiftend und erfüllend für die Be-
    wohnerInnen.
  • Erkennen von sogenannten „institutionalisierenden Merkmalen“, vom falsch
    verstandenen Institutionsbegriff hin zu mehr Lebensqualität und Alltagsnormalität.

Methoden:

Praxis- und umsetzungsorientierte Seminarmethoden (Theorieinput,
Diskussion, Einzel- und Gruppenarbeiten, Praxisbeispiele, …)

Zielgruppe:

Führungskräfte und MitarbeiterInnen aus der Pflege und Betreuung von Be-
wohnerInnen, SozialarbeiterInnen, AlltagsmanagerInnen, Präsenzkräfte, …

Trainer: Hermann Heinrich, CMC
Termin: 04. – 05. Mai 2020
Seminarpreis: Euro 545,00 (exkl. 10% USt)
Gruppengröße: mind. 10 bis max. 16 Personen
Veranstaltungsort: Parkhotel Stroissmüller, A-4701 Bad Schallerbach
Ansprechperson: Mag. Adelheid Bruckmüller